Bloggen – Etwas für Jedermann!

 

Alles begann in den 1990er Jahren mit Online-Tagebüchern. Mittlerweile ist Bloggen ein richtiger Beruf geworden, in dem Menschen ihre Erfahrungen und Kenntnisse über die verschiedensten Themen mit der ganzen Welt teilen. 

 

Lifestyle, Foto oder auch Sport Blogs sind da nur ein paar Beispiele. In diesem Artikel stellen wir ein paar Blogs aus Bremen und umzu vor und erklären euch anhand von fünf Tipps, was ihr bei eurem eigenen Blog beachten solltet.

 

5 Tipps für deinen eigenen Blog

 

1. Nicht voreilig sein. Denke dir, bevor du deinen Blog erstellst, ein genaues Konzept für ihn aus. Denn damit du richtig Erfolg nachher hast muss dein Blog einen echten Mehrwert haben. Hierbei solltest du Fragen wie diese beantworten können: Welche Zielgruppe spreche ich an? Worüber genau will ich berichten? Ist es ein Reiseblog, ein Nachrichten, Familien, oder eher ein Lifestyle Blog? Dazu ist auch das Aussehen deiner Webseite wichtig. Erste Schritte dahin wären ein eigenes Logo, ein spezielles Design für deinen Blog, was dazu passt und dich von anderen Webseiten abhebt, sowie ein Domainname der klar verständlich ist.

 

2. Hosting. Ein wichtiger Teil des Bloggens. Hierbei ist es hilfreich, seine Website nicht bei den großen Anbietern wie Strato oder 1&1 zu hosten. (Das sage ich aus eigener Erfahrung…) Denn oftmals kann dir der Support schwer bis gar nicht weiterhelfen, wenn dein Blog mal nicht funktioniert. Jimdo oder Word Press sind da bessere 

Alternativen.

 

3. SEO. Das bedeutet: Search Engine Optimization. Es umfasst alle Maßnahmen, die dazu gedacht sind, die Sichtbarkeit einer Webseite zu verbessern. Damit dein Blog zusätzliche Aufmerksamkeit 

bekommt ist es oftmals ein guter Tipp, bei Blogs oder Webseiten, die ein ähnliches Thema wie dein Blog haben, zu kommentieren.

 

4. Beiträge. Für die Beziehung Besucher – Administrator ist es auch wichtig, dass du die Besucher anregst selbst ihre Meinung zu sagen, z.B. mit einer These oder Frage zu dem Thema deines Beitrags. So erreichst du Kommentare deiner 

Zuschauer und kannst vielleicht davon auch etwas mitnehmen für zukünftige Beiträge.

 

A5. ls Letztes und ganz kurz erzählt: Social Media. Um die Aufmerksamkeit deiner Webseite weiter zu steigern, sind Social Media Profile deines Blogs, die du auch unbedingt auf deinem Blog verlinken solltest, ein probates Mittel. Dadurch hast du die Möglichkeit, deine Nutzer schneller über neue Nachrichten aus deinem Themenfeld zu informieren und auch weitere Nutzer für deinen Blog zu gewinnen, weil du in einem Sozialen Netzwerk schneller 

gefunden werden kannst, als bei Google. Vor allem wenn du hauptberuflich bloggst, ist es gut deinen Blog so woanders zu repräsentieren; ist das nicht der Fall bleibt es dir überlassen, schaden kann es aber nicht.

 

Falls ihr euch zusätzliche Anregung holen wollt, wie ihr z.B. Blogbeiträge schreiben könntet, besteht die Möglichkeit den Blog von Knut Elbrecht: Kurz_etwas_Technik zu besuchen. (www.kurz-etwas-technik.blog)

 

Ein Job als Taxifahrer, das ist für viele wahrscheinlich nicht besonders interessant. Langweilig und eintönig sei es den ganzen Tag am Steuer zu sitzen. Dass dies nicht unbedingt so sein muss, zeigt Herr Taxifahrer in seinem gleichnamigen Blog. Dort gibt er Einblick in seine Erlebnisse als Taxifahrer. Dabei kommen Witz und Humor nicht zu kurz, aber auch ernste Themen, wie zum Beispiel Sekundenschlaf am Steuer, werden nicht ausgelassen. Die Berichte sind allesamt kurz und knackig verfasst und durch die humorvolle Art des Autors somit toll zu lesen. Wen das Interesse an diesem originellen Blog gefasst hat, der kann ja einfach mal vorbeischauen auf: www.HerrTaxifahrer.de

Text: Knut Elbrecht, Kolja Adam, Jan Ole Bruns und Artur Makarov