Von Draußen nach Drinnen

 

 

Der Herbst lässt das Herz derer höherschlagen, die gern kreativ sind und die Schätze der Natur in ihre Dekorations-Ideen mit einfließen lassen. Die Oberneulanderinnen Inka Stege, Karin Manthey und Kathrin Stadeler basteln das ganze Jahr.

 

Seit rund drei Jahren treffen sich die Drei regelmäßig zum Basteln. „Je nach Saison sind es Karten oder Dekorationen“, sagt Inka Stege. „Ein Kranz geht eigentlich immer“, ergänzt Kathrin Stadeler. Für das Oberneuland Magazin haben sie einen Spaziergang gemacht und den Herbst von draußen nach drinnen geholt: Eicheln und Kastanien gesammelt, Walnüsse geknackt und Kürbisse gekauft. Bei Kaffee, Tee und netten Gesprächen entsteht in der umgebauten Garage von Kathrin Stadeler so in entspannter Atmosphäre fast en passant eine Bastel-Idee nach der anderen. Eine „Bastelbude“ zu haben ist natürlich Luxus, aber zumindest sollte man sich eine Ecke einrichten, in der man seine Utensilien sammeln und unfertige Arbeiten auch mal ein paar Tage liegen lassen kann. „Am geschicktesten ist es, wenn man in durchsichtigen Behältern saisonal sammelt. Dann findet man es am schnellsten wieder“, rät Karin Manthey. Es lohne sich auch immer, mit offenen Augen durch die Geschäfte zu gehen. Oft fänden sich Federn, Filzkugeln oder andere Utensilien, wo man sie gar nicht vermute.

Zu der Grundausstattung gehört für das Trio: Bohrmaschine, Heißklebe, Stempel, Papier, Schere, diverse Farben – manchmal auch Nagellack – Pinsel und natürlich eine solide Unterlage, damit der Tisch nicht leidet.

Bei Inka Stege und Karin Manthey fing alles mit einer Cuttlebug, einer Papierstanze, an. „Wir haben zunächst Kurse in Worpswede besucht und das Hobby für uns entdeckt.“ 

Als erstes entstanden Karten für den Freundeskreis und die unterschiedlichsten Anlässe. Seitdem verschenken die beiden sehr gern Selbstgemachtes. Bei Kathrin Stadeler ist die Bastelei sozusagen eine Berufskrankheit. Als Kostümbildnerin liegt ihr die Kreativität im Blut und fordert Tribut. Die Ideen müssen einfach raus. „Es kommt auch vor, dass etwas völlig nach hinten losgeht“, sagt sie und knibbelt die Maiskörner vom Ring wieder ab. „Dann essen wir lieber Popcorn“, lacht sie, verwirft die Idee und greift zu kleinen Zapfen. „Schon besser.“ Vor rund anderthalb Jahren gründete sie mit www.mamtamtam.de einen Blog, auf den sogar die Zeitschrift „Brigitte KREATIV“ aufmerksam wurde und diesen empfahl.

Wer das Glück hat von den Dreien zu einem Treffen eingeladen zu werden, kann sich freuen. Denn ein Vormittag mit ihnen ist wie ein Kurzurlaub – erholsam und bereichernd. Weitere Tipps in der aktuellen Ausgabe vom Oberneuland Magazin. AS