Weihnachten geöffnet

 

 

 

 

 

Zu Weihnachten gehören Familie, gutes Essen und Gespräche. Allerdings kann es auch von allem ein bisschen viel werden, da ist es gut, wenn man eine Ausweichmöglichkeit hat. Ganz oben auf der Liste steht natürlich ein Weihnachtsspaziergang. In manchen Regionen der Republik ist es übrigens üblich dabei unverhofft bei Freunden einzufallen, um deren „Baum zu loben“. Wer noch mehr Bewegungsdrang hat, dem kann in Bremen geholfen werden.

 

Richtig sportlich geht es in der Boulder Base, Hohweg 5, zu. An Heiligabend kann von 10 bis 16 Uhr noch vor dem Fest geklettert werden. Und wer der Weihnachtsgans gleich aktiv begegnen möchte, der kann am zweiten Weihnachtstag von 10 bis 21 Uhr die Herausforderung an der Kletterwand suchen.

Während die New Yorker vor dem Rockefeller Center Schlittschuh laufen, treffen sich die Bremer im Paradice. Auch an den Weihnachtstagen kann man sich aufs Glatteis wagen. Am 25. Dezember ist von 14 bis 18 Uhr geöffnet und am zweiten Weihnachtsfeiertag ist die Eisfläche ab 10 Uhr freigegeben.

 

Auch wenn der Bikini nach dem Weihnachtsfest vielleicht ein wenig kneift, greift man einfach zum Badeanzug, denn es macht Spaß ein paar Bahnen durchs Nass zu ziehen. Das geht am ersten Weihnachtstag im Südbad von 10 bis 18 Uhr, am zweiten Weihnachtstag im Freizeitbad 

Vegesack von 10 bis 18 Uhr und im Westbad von 10 bis 15 Uhr.

 

Kulturelle Bildung gewährleisten die Museen der Stadt. So hat das Focke-Museum am Dienstag, 26. Dezember, von 10 bis 17 Uhr die beiden Sonderausstellungen „Bildergeschichten der Reformation. Die Kunst der Bremer Snitker“ und „Protest + Neuanfang. Bremen nach 68“ geöffnet. 

Kunsthalle, Museen Böttcherstraße, Überseemuseum und Weserburg sind ebenfalls geöffnet.

 

Warum sich nicht entführen lassen? Wer es ganz geschickt eingefädelt hat, der hat sich seine Karten längst reserviert und unter den Weihnachtsbaum gelegt. Das GOP Varieté-Theater in der Überseestadt hat geöffnet und verwöhnt seine Zuschauer mit Akrobatik, Musik und Wortwitz. 

Karten gibt es über das Internet unter www.variete.de.

 

Das Universum zeigt seine Sonderausstellung „Lieblingsräume“ noch bis zum Schulferienende, 7. Januar. Am zweiten Weihnachtstag ist diese – und natürlich auch die ständige Ausstellung – von 10 bis 18 Uhr geöffnet.

 

Charles Dickens’ Weihnachtsgeschichte ist einfach ein Klassiker. Am 26. Dezember liest Ralf Knapp, Mitglied des Kriminaltheaters, die Geschichte vom Geizhals Ebenezer Scrooge um 16 Uhr im Haus im Park. Der Eintritt ist frei, anmelden sollte man sich per E-Mail an info@kulturambulanz.de.

 

In der Stadthalle Osterholz-Scharmbeck wird es schon am ersten Weihnachtsfeiertag wild. „Burning Christmas XX“ setzt musikalisch garantiert nicht auf Jingle Bells und Co, sondern schon zum 20. Mal auf Bands aus der Region. 

Zum Jubiläum spielt Afterburner. Ok, die spielen vielleicht auch „Winter Wonderland“ – aber garantiert rockiger als unter dem Weihnachtsbaum. Und der Werdersong ist Pflicht. Los geht es um 20.30 Uhr. Mehr Infos auf stadthalle-ohz.de.

 

Auf große Tour kann man auch in Bremen gehen. Japan, die Südsee oder auch Afrika – am Bahnhof gibt es einfach alles im Übersee-Museum. Dieses ist am zweiten Weihnachtstag von 10 bis 18 Uhr geöffnet. Derzeit gibt die Ausstellung „Cool Japan“ einen guten Einblick in das Land der aufgehenden Sonne, seine Traditionen und Moderne. Übersee-Museum, Bahnhofsplatz 13. 

 

Das Weserburg Museum, Teerhof 20, hat am 26. Dezember von 11 bis 18 Uhr geöffnet. 

„Kein Papier“ heißt die Ausstellung für Kids, die noch bis zum 7. Januar zu sehen ist, und wenn die Erwachsenen eher auf Lebenszeichen stehen, ist die Ausstellung „Proof of Life“ genau richtig. 

 

Eingesperrt. Bei The Key in der Überseestadt gilt es Rätsel zu lösen – so werden die Weihnachtsfeiertage nicht langweilig – und das ganz alanlog. 

Als Gruppe wird man in einen Raum gesperrt und muss entweder „Das Geheimnis des Hafenmeisters“ entdecken oder „Das Logbuch des Kapitäns“ entschlüsseln. The Key hat an allen Tagen geöffnet, die Zeiten bucht man online auf thekey-bremen.de.

 

Richtig bunt ist es in der Kunsthalle, Am Wall 207: In der Max-Beckmann-Ausstellung tummeln sich Varietékünstler, Clowns und Zirkusszenen. 

Die Ausstellung ist ein Fest der Farben und setzt den richtigen Kontrapunkt zur winterlichen Tristesse. Das Museum ist am ersten Weihnachtsfeiertag von 12 bis 18 Uhr und am zweiten von 10 bis 18 Uhr geöffnet.

 

In Bremerhaven ist das Tor zur Welt – genauer gesagt zum Klima der Welt. Entlang des 8. Längengrads führt die Ausstellung des Klimahauses einmal rund um den Globus. Das ist zum einen interessant, zum anderen lehrreich und gibt einen Einblick, warum Klimaschutz wichtig ist. Am zweiten Weihnachtstag ist das Klimahaus, Am Längengrad 8, von 10 bis 18 Uhr geöffnet.

 

Foto: universum-bremen.de