Weihnachtsmärkte der Region

 

 

 

Gebrannte Mandeln, Glühwein & Vorfreude

Wenn der Atem gefriert, die Hände zittern und die Mütze tief im Gesicht sitzt, ist genau die richtige Temperatur für einen Weihnachtsmarkt. In Bremen und umzu gibt es die verschiedensten Möglichkeiten, sich auf das Fest einzustimmen, nach Geschenken zu stöbern oder ganz einfach mal Weihnachtsklängen zu lauschen und am Glühwein zu schnuppern. Und wer ganz bewusst über die Märkte schlendert, schafft es eine ganze Portion Vorfreude aufs Fest mit durch den Advent zu tragen. AS

 

Oberneuland

Für jeden Oberneulander ist der 1. Advent auf dem Lür-Kropp-Hof ein gesetzter Termin. Auch in diesem Jahr gibt es am 3. Dezember die Möglichkeit, das schöne Ambiente der Hofanlage zwischen 10 und 17 Uhr zu genießen.

 

Etelsen

Eine Reise wert ist der Weihnachtsmarkt in Etelsen am 2. und 3. Dezember. Seit 23 Jahren gibt es den Markt auf dem Hof Beckröge und gilt als einer der schönsten Weihnachtsmärkte der Region. Vor Ort zieht der Duft von frischem Gebäck die Besucher in den Bann, und weil dieser Markt von Jahr zu Jahr beliebter wurde, breitet er sich jetzt aus Richtung Schloss.

 

Worpswede

Zu den Weihnachtsmarkt-Klassikern, die einen nicht erfrieren lassen, gehört der Weihnachtsmarkt in der Music Hall Worpswede. Er startet am Freitag, 8. Dezember, um 16 Uhr, am Samstag geht es um 13 Uhr weiter und am Sonntag ist von 11 bis 18 Uhr geöffnet. In der Halle gruppieren sich die Aussteller rund um den bunt geschmückten Weihnachtsbaum, auf dem Außengelände warten Holzhütten.

 

Bremen

Schon früher eröffnet in Bremens Guter Stube der Weihnachtsmarkt. Ab 27. November bis zum 23. Dezember findet der traditionelle Weihnachtsmarkt auf dem Marktplatz statt. Der Schlachtezauber startet zur selben Zeit.

 

Stuhr  

Es sei einer der schönsten Weihnachtsmärkte umzu, sagen die Händler in Stuhr. Rund um das Rathaus wird es am 16. und 17. Dezemberwahrscheinlich wieder sehr voll, das Angebot zieht halt die Gäste. An rund 100 Ständen gibt es Essbares, Trinkbares und vor allem auch Selbstgemachtes. Der Stuhrer Weihnachtsmarkt ist am Samstag von 14 bis 19 Uhr und am Sonntag von 11 bis 18 Uhr geöffnet.

 

Verden 

In Verden ist ein Weihnachtsmarkt, der der Guten Stube Bremens ernsthaft Konkurrenz macht. Denn die Verdener haben nicht nur eine schöne Kulisse, sondern auch ein Bühnenprogramm, das sich vom 27. November bis 21. Dezember sehen und hören lassen kann. Da werden Geschichten erzählt und Musik gemacht – mit einem abwechslungsreichen Kulturprogramm.

 

Grolland

Kerzen, Kalender, Schmuck und Briefkästen warten am 9. und 10. Dezember. Im Kulturhof Borchelt öffnet der Kunst- und Handwerkermarkt seine Türen. Am Samstag ab 14 Uhr und am Sonntag von 11 bis 17 Uhr. Martha Borchelt und Ulrike Theysen wählen in jedem Jahr die Aussteller so aus, dass die Besucher eine Mischung aus Neuem  und Bekannten erwartet. Die Überschüsse der Standgebühren werden immer gespendet.

 

 

Findorff

In den vergangenen Jahren hat sich das Findorffer Winterdorf einen Namen gemacht. Die Holzhütten vor dem Kulturzentrum Schlachthof versprühen Retro-Ambiente und Gemütlichkeit, man achtet auf Fairtrade und überzeugt mit einem anderen Angebot. 

Das glücklicherweise nicht nur im Advent: Das Winterdorf macht seinem Namen Ehre und beginnt am 15. November bis Mitte Januar.

 

 

Fischerhude

Kuschelig wird es auch auf dem Weihnachtsmarkt in Fischerhude. Von Jahr zu Jahr strömen mehr Gäste ins Dorf und sorgen so für erhöhte Temperaturen. Am 17. Dezember -von 11 bis 19 Uhr geöffnet- jährt sich der Markt in diesem Jahr zum 31. Mal.